MusicMatch Grundlagen

Was ist ein Showcase-Festival?

 

 

Mit grundsätzlichen und scheinbar einfachen Fragen ist es ja meist so, dass sich niemand traut, sie zu stellen. Man will sich nicht blamieren, oder hat da irgendwie schon einmal so ein bisschen was zu gehört und will sich damit nicht weiter auseinandersetzen. Aber vielleicht ist es ja gerade für euch von Relevanz, den Unterschied zwischen einem „normalen“ Musikfestival und einem Showcase-Festival zu kennen. Ich nehme mal an, dass viele der anonymen Leserschaft schon einmal auf einem klassischen Musikfestival waren: peppig-cooler Name, der gern etwas mit einer Wettererscheinung zu tun hat (natürlich auf Englisch), das obligatorische Bändchen, Verwahrlosung auf dem Zeltplatz, Regen oder extreme Hitze und irgendwann spielen entweder die Hosen oder die Broilers. Oh ho ho – Genau. Einiges davon trifft auch auf Showcase-Festivals zu, aber eben nicht alles. (mehr …)

Schweigen ist Gold?

Zwischen wirtschaftlichem Kalkül und Selbstzensur

 

Die Schere im Kopf – wortwörtlich ein guter Grund für den Besuch einer nahegelegenen Notaufnahme; metaphorisch eine gebräuchliche Formulierung für Selbstzensur. Bei dem Begriff Selbstzensur denkt man wahrscheinlich als erstes an Künstler*innen in der DDR oder während der Nazizeit – innere Emigration, oder so ähnlich. (mehr …)

“Das dürfen Sie nicht, Sie begehen eine Straftat”

Über die Grenzen des Singbaren

 

 

Mit selbstsicherem Grinsen wirft Obermeister Horkefeld die Musikkassette in die Luft, nur um sie kurz darauf lässig mit einer Hand wieder aufzufangen und in den Rekorder zu stecken. „Tierisch verboten“, kündigt er das nun Folgende an. Hinter jener Floskel verbarg sich jedoch nicht, wie er annahm, ein Prädikat der Jugendsprache, sondern eine tatsächliche staatliche Kategorisierung des Tonträgers. Der betrunkene Vorgesetzte erwacht bei den ersten Tönen aus dem Delirium, schießt mit der Dienstwaffe in die Anlage und degradiert den DJ der Dienstfeier an Ort und Stelle. (mehr …)

“Man kann keinen Lenin haben, bevor man einen Marx hatte”

Warum die Kultur für die Politik so wichtig ist

 

 

Aufgepasst, Geschichtsstunde! 1891 wurde auf Sardinien Antonio Gramsci geboren, der sich in der Folge nicht nur zu einem Mitbegründer der Kommunistischen Partei in Italien aufschwingen sollte, sondern auch zu einem der führenden Theoretiker der Linken in Europa und darüber hinaus. Das besondere an seinen Ideen und Theorien war, dass er mit der urmarxistischen Vorstellung brach, dass die Kultur nur eine Art Überbau zur Basis der gesellschaftlich-ökonomischen Verhältnisse darstellt. (mehr …)

Jäger des verlorenen Schatzes

Ein kurzer Einblick in die Historie und Struktur des Live-Marktes

 

 

42 – die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Ein wenig höher, nämlich bei fast 46, liegt der Preis, den Probanden einer Umfrage der Branchenriesen der deutschen Musikindustrie (unter ihnen GEMA, GVL, LiveKomm und dem Bundesverband der Musikindustrie BVMI) im Schnitt für ein Konzert der Lieblingsband bereit wären auszugeben. Eine solche gestiegene Zahlungsbereitschaft ist angesichts gestiegener Ticketpreise nötig; die Gründe für die steigenden Ticketpreise vielschichtig. (mehr …)

Samples, Stems und Diebstahl in der Musikbranche

Und wie wir es dabei schafften, nicht einmal Die Prinzen zu zitieren

 

 

Es wird wohl einer der unangenehmeren Gänge für Jimmy Page und Robert Plant werden. Erneut müssen sie sich vor Gericht verantworten und wieder geht es um ihren wohl größten Hit Stairway To Heaven. Zwar hatte bereits 2016 ein Gericht im Urheberstreit zu ihren Gunsten entschieden, doch damals war es den Geschworenen nicht erlaubt gewesen, die beiden Musikstücke im Gerichtssaal zu hören. Grund: Das Urheberrecht schützt erst seit 1976 Tonaufnahmen, vorher fielen darunter nur Noten. Nun soll allerdings auch anhand der Originalaufnahme geklärt werden, ob sich Led Zeppelin bei dem Instrumental Taurus der Band Spirit bedient hatte. (mehr …)

The Future is Now

Über Heilsbringer und Schreckgespenster in der aktuellen Musikindustrie.

 

AI and Blockchain are not going to save us! (Reeperbahn Festival), Label turmoil aka…How Streaming has won in the West (Nouvelle Prague), Fuck AI – How to rescue creativity with love and data (Most Wanted: Music) – oft wird, zumindest im Titel, der Teufel einer neuen, digitalen Entwicklung an die Wände großer Musikkonferenzen gemalt. Und auch in der Musik selbst finden sich immer wieder Beispiele der Angst, dass ein technologischer Fortschritt Vertrautes verändern- und Geliebtes zerstören könnte. (mehr …)