Konferenzprogramm

Samstag, 06.04.2019

10:30 Uhr - Scheune
Eröffnung

Die offizielle Eröffnung der vierten MusicMatch. Wir begrüßen unsere Gäste und geben einen Überblick über Fahrpläne und Themen des Tages.

Panel-Sprache: Deutsch

Speaker/Moderator: Magnus Hecht

11:00 Uhr - Scheune
Can music change the world? Musik und ihr politisches Potenzial

Veranstaltungen wie #wirsindmehr in Chemnitz haben Tausende mobilisiert, müssen sich jedoch häufig den Vorwurf gefallen lassen, Menschen lediglich durch Unterhaltung und nicht durch eine gemeinsame politische Haltung zusammenzubringen. Doch wie kann Musik etwas verändern und sollte sie das überhaupt?

Panel-Sprache: Deutsch

Speaker/Moderator: Susann Witt-Stahl, Tobias Burdukat, Rainer Scheerer, Wolfgang Sterneck, Sören Uhle

11:00 Uhr - Scheune
Get together der neuen Generation von Musiker*innen und Macher*innen

Allzu oft sind Musiker*innen = Einzelkämpfer*innen. DIY – bedeutet nicht nur do-it-yourself – sondern häufig auch: mach ALLES
alleine. Die Schaffung von kreativen Werken und die Entwicklung ihrer musikalische Vision kommt auf Grund von work-overload zu oft zu kurz. Wir Macher*innen der Kultur-und Kreativwirtschaft von den Branchenverbänden „Wir gestalten Dresden“ und „Kreatives Sachsen“ finden: Das muss nicht so sein.
Ihr seid entweder Musiker*in und sucht nach tatkräftiger Unterstützung im Back-office? Oder seid ihr Studierende, Quereinsteigende, Kreativschaffende, welche gern mehr Einblick ins Musikgeschäft hätten und dabei gern ihre Zeit und ihr Organisationstalent zur Verfügung stellen?

Mehr Infos und Anmeldung unter:
https://www.wir-gestalten-dresden.de/aktuelles/netzwerken-auf-der-musicmatch/

Panel-Sprache: Deutsch

12:00 Uhr - Scheune
Der Rechtsruck und seine Folgen für Musik & Kultur

Wir wollen an verschiedenen Thementischen über die Folgen des zu beobachtenden Rechtsrucks ins Gespräch kommen. Dabei werden Ängste und Verantwortung, Programmgestaltung, Vergabe von Fördermitteln und der Umgang mit dem Publikum thematisiert.

Panel-Sprache: Deutsch

13:30 Uhr - Scheune
Musikalische Grauzonen – Unterwanderung von Subkulturen

Das auch rechte Bewegungen Musik politisch nutzen, zeigte sich zum Beispiel bei den Schwert-und-Schildfestivals in Ostritz. Doch nicht überall ist eine politische Haltung so klar erkennbar. Nach welchen Kriterien lässt sich eine Band als Grauzone einordnen ohne sie ungerechtfertigt in Verruf zu bringen?

Panel-Sprache: Deutsch

Speaker/Moderator: Michael Weiss

13:30 Uhr - Scheune
Aware-was? Diversität ermöglichen – Awareness auf Konzerten und Partys

Awareness = Englisch für "Bewusstsein" einer Person über ihre Umgebung sowie die sich daraus ergebenden Handlungen. Wer bucht hier eigentlich wen? Und wer darf mitfeiern? Strukturelle Diskriminierungen und unsichtbare Ausschlüsse sind weiterhin ein großes Problem bei Kulturveranstaltungen wie Konzerten oder Partys. Mit Awareness-Konzepten erarbeiten Verantwortliche einen Konsens darüber, wie Kulturräume genutzt werden sollen und kommunizieren diesen nach außen. Gemeinsam sollten Strategien erarbeitet und verhandelt werden, damit inklusive, barrierearme und sichere(re) Räume und Veranstaltungen entstehen können. Das böse&gemein-Kollektiv stellt anhand praktischer Beispiele vor, wie Awareness-Arbeit auf Veranstaltungen eingeführt werden kann und berichtet aus der eigenen Praxis.

Panel-Sprache: Deutsch

14:30 Uhr - Scheune
Cultural policy and repression – a European comparison

Kulturpolitik und Repression – ein europäischer Vergleich

Während in Deutschland die Gefahr eines Erstarkens autoritärer und konservativer Kräfte noch sorgenvoll beobachtet wird, sind andernorts in Europa bereits populistische Parteien an der Regierung beteiligt. Welche Rolle die Musikbranche in sich autoritär entwickelnden Staaten spielen kann und welche Grenzen von staatlicher Seite gesetzt werden, soll anhand einer transeuropäischen Diskussionsrunde beantwortet werden

Panel-Sprache: Englisch

Speaker/Moderator: Ella Janes, Robert Matusiak, Sonja Heckmann

15:00 Uhr - Scheune
Women in music – Get Together

Präsentiert von Wir gestalten Dresden:
Frauen sind in der Musikbranche nach wie vor unterrepräsentiert. Gute Netzwerke, in denen sich gegenseitig supportet wird, sind ein Weg daran etwas zu ändern. Beim Get Together stellen sich ein paar Initiativen kurz vor und es gibt die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen, auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Panel-Sprache: Deutsch

Speaker/Moderator: Anika Jankowski, Susann Grossmann, Judith Beckedorf, Lina Burghausen

15:30 Uhr - Scheune
Fragen an die Politik – Wahlprüfsteine der Dresdner Musikszene

Die Dresdner Musikszene hat in Form von Wahlprüfsteinen gemeinsame Forderungen an die Politik erarbeitet, zu denen die verschiedenen Parteien Stellung nahmen. In diesem Panel werden sie ihre Position erklären und stehen für Nachfragen zur Verfügung.

Weitere Infos folgen!

Panel-Sprache: Deutsch

Speaker/Moderator: Benita Horst, Christian Rost, Christoph Töpfer, Norbert Engemaier

17:00 Uhr - Scheune
Mit Musik etwas bewegen – Best Practice aus Sachsen

Es gibt in Sachsen viele spannende (Musik-)Projekte, die gesellschaftlich etwas bewegen. Besonders in ländlicher Region stehen sie damit oft allein auf weiter Flur. Einige dieser Projekte stellen sich vor, reden über ihre Erfahrungen und Probleme und wo sie Unterstützung finden.

Panel-Sprache: Deutsch

Sonntag, 07.04.2019

11:00 Uhr - Scheune
Vernetzungsbrunch

Du hattest ein Wochenende voll spannendem Input und toller Musik? Hier kannst du wieder zur Ruhe kommen. Du hast interessante Menschen kennengelernt, aber zwischen Bier und Tanzen vergessen Kontakte auszutauschen? Hier ist die Gelegenheit, nochmal ins Gespräch zu kommen. Du hast einen Kater musst aber das Hostelzimmer viel zu zeitig räumen? Dann wirst du mit starkem Kaffee wieder zum Leben erweckt.

Panel-Sprache: Deutsch